Projekt

Kabelabführungen: Leitungs- und Stahlbaukonstruktion für Hochspannungsmasten

Ausgangslage und Problemstellung

Nach einem Bergsturz wurden Gebietsteile entlang einer Hochspannungsleitung verwüstete. Aus Sicherheitsgründen wurde entschieden, die überlandliegende Hochspannungsleitung in den Boden zu verlegen. Die dadurch entstandenen neuen Endmasten mussten aufgrund ihrer Neufunktion zusätzlich ausgelegt und ausgestattet werden. Dabei mussten die technischen Schnitt stellen zwischen den zusätzlichen Verankerungen (Tiefbau) und den gewährleistet werden. Anschlüssen an die Masten (Stahl und Leitungsbau).

Vorgehen und Arbeitsschritte bei der Problembehebung

Ermitteln aller benötigten Informationen wie die Anschlusskräfte und geometrien aus dem Tief und dem Stahlbau (bzw. Leitungsbau). Erarbeiten diverser Konzepte mit vereinfachten rechnerischen Nacheisen zur Besprechung mit allen erforderlichen Instanzen. Ausarbeitung des Lösungskonzepts mit normgerechten Festigkeitsnachweisen

Lösung und Nutzen für den Kunden

Übernahme der Projektverantwortung durch die GMS mit dem Resultat, dass fertige Konzepte in Absprache mit allen erforderlichen Instanzen vorgelegt werden konnten. Ausarbeitung des Lösungskonzepts inkl. alle dafür erforderlichen Unterlagen.